Fisch

Wie viele Menschen die kleine Ortsgemeinde Fisch (399 Einwohner) in ihrem Leben schon einmal durchschritten haben, weiß wohl niemand. Fest steht: Mit dem Jakobusweg, dem Pilgerweg nach Santiago de Compostella, der in Fisch mitten durch die Ortslage führt, hat sich die Ortsgemeinde weit über die Region hinaus einen Namen gemacht.

Traditionell ist Fisch auch für den Viez bekannt - den regionaltypischen Apfelwein, den bereits die Römer dort pressten. Mehr als 2000 Apfelbäume prägen die Landschaft und werfen reichen Ertrag ab. Die Ortsgemeinde liegt an der offiziellen Viezroute (Route du cidre). Alle zwei Jahre am dritten September-Wochenende wird das Viezfest gefeiert.

Fisch lebt seit jeher von und mit der Natur. Das lässt sich am besten bei einem Besuch nachvollziehen: Riesige Felder und Höfe rahmen den auf 350 Meter gelegenen Ort auf dem Saargau ein. Noch heute sind sechs Landwirte im Haupterwerb tätig, der Schwerpunkt liegt auf Milch und Tieren. Ein großer Anziehungs- und inzwischen der Treffpunkt für die Fischer und Besucher der umliegenden Dörfer ist der im Juli 2011 eingeweihte Lebensfluss-Dorfpark. Jung und Alt kommen hier das ganze Jahr über zusammen. Die Kinder vertreiben sich die Zeit an den Spielgeräten, die Erwachsenen genießen die liebevoll angelegte Grünanlage. Im Sommer wird hier gefeiert. Wie bei vielen anderen Projekten haben Fischer beim Anlegen des Parks geholfen und kümmern sich auch jetzt um die Pflege. Jedes Wochenende trifft sich eine Gruppe, um die Beete und die gesamte Anlage „in Schuss zu halten“.

Der Zusammenhalt der Fischer und die Bereitschaft, für ihr Dorf mitanzupacken, begeistern Ortsbürgermeister Otmar Wacht immer wieder. „Ganz gleich, wofür ich Unterstützung brauche: In Fisch finden sich ruck-zuck jede Menge Helfer. Wir haben eine starke, engagierte Jugend und ebenso viele fleißige Hände bei den älteren Menschen.“

Ein hervorragendes Beispiel dafür sei auch die neu gebaute Kindertagesstätte, die im September 2014 eröffnet hat. Über drei Monate habe eine Truppe von rund zehn Personen Abend für Abend den Vorplatz und Garten der Einrichtung mit angelegt. Auf gut 300 Stunden Eigenleistung hätten sie es gebracht.

Auch die sechs örtlichen Vereine profitieren von der guten Dorfgemeinschaft und können auf einen festen „Aktiven-Stamm“ zählen. Zu den Aufführungen der Theatergruppe „Fischer Traumtänzer“ kommen Zuschauer aus der gesamten Region. Für den gebürtigen Fischer Otmar Wacht käme zum Leben kein anderer Ort in Frage. „Und wenn ich von Fischs höchstem Punkt, der Kimm, bis weit in den Hunsrück überschauen, geht mir jedes Mal das Herz auf“, gesteht er. 

Zur Internetseite der Ortsgemeinde: www.gemeinde-fisch.de