Mannebach

Unter dem schützenden Naturdach einer von alten Eschen und Linden gesäumten Baum-Allee empfängt die Ortsgemeinde Mannebach aus Richtung Saarburg kommend ihre Bewohner und Besucher. Eingerahmt von Wäldern und Wiesen und dem dahin fließenden Mannebach liegt der Ort idyllisch am Fuße des Saargaus, in der Kernzone des Naturparks Saar-Hunsrück.

Mit 346 Einwohnern ist Mannebach mit seinem auf der Höhe gelegenen Ortsteil Kümmern, in dem gerade einmal 30 Menschen leben, die kleinste Ortsgemeinde in der VG. Lebten die Bewohner bis Ende der 90er Jahre überwiegend von der Landwirtschaft, so gibt es heute nur noch zwei Nebenerwerbs-Landwirte. Statt Kühen dominieren Pferde das Bild.

Rund ein Dutzend Gewerbetreibende haben ihren Sitz in Mannebach. Bekannt ist der Ort für sein Brauhaus und das dort produzierte Mannebacher Bier. Auch die Käserei sowie die Viezhersteller haben in den zurückliegenden Jahren mit dazu beigetragen, dass Mannebach überregional durchaus ein Begriff ist.

Landesweit hat die Ortsgemeinde mit ihrem sogenannten Mannebacher Mobilitätsmodell erfolgreich auf sich aufmerksam gemacht. So hat sich der seit 2009 amtierende Ortsbürgermeister Bernd Gard als Antwort auf den vor allem im ländlichen Raum spürbaren demografischen Wandel die Ausrichtung seines Ortes als „sorgende Dorfgemeinschaft“ auf die Fahnen geschrieben. Über unterschiedliche Angebote will er die körperliche, geistige und regionale Mobilität seiner Mitbürger fördern, aufdass sie so lange wie möglich in der Dorfgemeinschaft leben können.

Herzstück ist die neu gebaute, im Mai 2014 eröffnete „Dorfgesundheitshütte“: ein Geräte-Trainingsraum im Ortskern, in dem sich Junge wie Alte „für kleines Geld“ fit halten und miteinander ins Gespräch kommen. Weitere Bausteine des Konzeptes sind unter anderem das „Dorfmobil“ (ein ehrenamtlich organisierter Fahrdienst mit einem eigens dafür angeschafften Auto), die „Seniorenbegleitung“ (ehrenamtlich organisierte Besuche bei älteren Menschen und gemeinsame Unternehmungen mit ihnen) sowie die „Nachbarschaftshilfe“, die von der freiwilligen Unterstützung beim Rasenmähen bis zu Reparaturen reicht.

Das Miteinander von Jung und Alt, von Einheimischen und Zugezogenen sowie das Nebeneinander alter, teilweise im Rahmen der Dorferneuerung aufwendig renovierter Bausubstanz und der Eigenheime in den Neubaugebieten „Ober der Kirch“ und „Hennerwies“ – kurz: die Lebensqualität - hat in Mannebach Priorität.  Oder, wie es der 1997 zugezogene Ortsbürgermeister Bernd Gard beschreibt: „Hier kann man wunderbar von der Hektik des Alltags abschalten.“ 

Zur Internetseite der Ortsgemeinde: www.mannebach.vg-hosting.de