Wincheringen

Unter den Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Saarburg ist Wincheringen so etwas wie die „Boomtown“. Keine andere Ortsgemeinde ist innerhalb so kurzer Zeit so stark gewachsen wie das Winzerdorf an der Obermosel. Mehr als 500 Bauplätze sind in den zurückliegenden 35 Jahren geschaffen worden. Rund 2100 Menschen mit Erstwohnsitz sind gemeldet. Nicht weniger als 41 Nationen leben im alten Ortskern sowie vor allem im größten Neubaugebiet „Auf Mont“ zusammen.

„Auf Mont“, das ist ein Dorf im Dorf: oberhalb des Ortskerns mit Blick über das Moseltal gelegen, etwa 400 Meter vom Zentrum entfernt und mit eigener, am Ort vorbeiführender Zufahrt erschlossen. 2004 hat ein isländischer Investor und Projektentwickler im Auftrag der Ortsgemeinde damit begonnen, eine rund 42 Hektar große Fläche in ein - in der Region beispielloses - Wohngebiet mit bald 320 Grundstücken, unterschiedlichen Wohnformen und Baustilen, mit eigenen Sport-, Freizeit- und Grünanlagen umzuwandeln. Ein vom Investor neu gebauter und der Ortsgemeinde überlassener Kindergarten bietet 140 Kindern Platz und mehr als 40 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz. Auch dort, bei den Jüngsten, gehören unzählige Nationalitäten und dementsprechende Sprachenvielfalt zum Alltag.

Die Lage auf dem Plateau und die Nähe zu Luxemburg machen Wincheringen für viele so attraktiv: Gerade einmal zwei Kilometer vom Ortskern entfernt ist die Grenzbrücke ins gegenüberliegende Wormeldange. Mehr als 50 Prozent der Einwohner pendeln täglich zu ihrem Arbeitsplatz „ins Ländchen“. Unter den Neu-Wincheringern integrieren sich nach Beschreibung von Ortsbürgermeister Elmar Schömann vor allem Familien mit Kindern gut in die Dorfgemeinschaft. Sie engagierten sich in den sehr gut funktionierenden Vereinen, besuchten die Feste. Tradition hat beispielsweise die über die Region hinaus bekannte St. Peter-Kirmes.

Den Ortskern bildet der kleine Marktplatz unterhalb des Warsberghauses und des Warsbergturms. Fünf Winzer, darunter drei im Haupterwerb, sind dem Weinort geblieben. Einkäufe für den täglichen Bedarf lassen sich im Ort erledigen. So gibt es nach wie vor ein kleines Lebensmittelgeschäft, Bäckerei, Metzgerei, Bankfilialen, mehrere Kfz-Werkstätten, zwei Gastwirtschaften und auch zwei kleine Geschenkeläden. In den Ortsteilen Bilzingen und Söst funktioniert nach Auskunft des Ortsbürgermeisters vieles „auf Zuruf“. Überhaupt schätzt Schömann, selbst vor vielen Jahren zugezogen, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Wincheringer. Und mehr „Multi-Kulti“ als in Wincheringen geht wohl kaum.  

Zur Internetseite der Ortsgemeinde: www.wincheringen-mosel.de